Trivion Experten im industriellen 3D Druck
Startseite » FAQ
FAQ2021-12-15T00:19:02+01:00

FAQ: Sie haben Fragen rund um die additive Fertigung von Trivion?

Hier finden Sie die Antworten.

Bis zu welcher Stückzahl ist die additive Fertigung wirtschaftlicher als konventionelle Fertigungstechnologien?2021-12-13T18:11:34+01:00

Die additive Fertigung ist mittlerweile auch für die Serienproduktion wirtschaftlich und effizient einsetzbar. Ob eine Serie aus 100, 1000 oder auch 15.000 Stück pro Jahr wirtschaftlich sinnvoll umsetzbar ist, evaluieren wir gerne in einer Wirtschaftlichkeitsanalyse für Sie.

Mit welchen Lieferzeiten muss man bei additiv gefertigten Bauteilen rechnen?2021-12-16T08:32:03+01:00

Je nach Verfahren, Bauteilgeometrie und Material sind die Lieferzeiten unterschiedlich. Kunststoffteile, welche im SLS Verfahren hergestellt werden, werden durchschnittlich innerhalb von 4 Werktagen geliefert. Bei Metallbauteilen bestimmt die Bauteilhöhe und ggf. notwendige Nacharbeitsschritte, wie CNC Zerspanung, die Produktionszeit. In diesem Fall wird die Lieferzeit immer individuell am Angebot hinterlegt.

Müssen Metallteile nach dem Druckprozess weiterbearbeitet werden?2021-12-13T18:11:34+01:00

Wir empfehlen Bauteile nach dem Druckprozess einer Wärmebehandlung zuzuführen, um innere Spannungen, welche während der Herstellung entstanden sind, zu minimieren. Um Passungen oder Dichtflächen mit hoher Oberflächengüte zu erhalten, müssen gedruckte Teile mechanisch nachgearbeitet werden. In unserer bestens ausgestatteten CNC Fertigung führen wir solche Nacharbeitsschritte gerne für Sie durch.

Sind die mechanischen Bauteileigenschaften mit den Eigenschaften konventionell gefertigter Bauteile vergleichbar?2021-12-16T08:37:31+01:00

Konventionelle Produktionsverfahren sind nicht 1:1 mit der additiven Fertigung vergleichbar. Somit unterscheiden sich auch die Rohstoffe für die unterschiedlichen Technologien. Beispielsweise ist das Polypropylen (PP) für das Spritzgussverfahren nicht mit dem Polypropylen für den 3D Druck gleich zu setzen.
Bei Metallbauteilen werden im SLM Verfahren sehr hohe Dichten erreicht, wodurch die physikalischen Eigenschaften annähernd ident mit dem Ausgangsmaterial sind.

Mehr zum SLM Verfahren

Welche Nacharbeit ist bei gedruckten Kunststoffbauteilen erforderlich?2021-12-13T18:11:34+01:00

Alle Bauteile werden nach dem Druckvorgang mit Glasperlen gestrahlt, um Restpulver von den Bauteilen zu entfernen und um die Oberfläche zu verdichten. Je nach Einsatzzweck bieten wir auch weitere Nacharbeitsschritte wie lackieren, chemisches Glätten oder Tauchimprägnieren an.

Wie hoch sind die Kosten für additiv gefertigte Bauteile?2021-12-16T08:43:00+01:00

Die Kosten sind, wie bei anderen Verfahren, abhängig von Bauteilgewicht und Produktionsdauer. Wir bei Trivion haben hierfür eine Kalkulationsmatrix entwickelt, die anhand Ihres 3D Modells und Ihren Vorgaben zu erforderlichen Nacharbeitsschritten innerhalb von wenigen Minuten ein individuelles Angebot erstellt.

Gerne erstellen wir ein Angebot für Ihre Anwendung!

Kontaktieren Sie uns für weitere Informationen

Unser Additive Manufacturing Experte Thomas Gruber berät Sie gerne bei der Entwicklung von Bauteilen, der Erstellung von Prototypen oder Serienteilen und bei generellen Fragen rund um die additive Fertigung und den industriellen 3D-Druck.

Jetzt anfragen
Nach oben